In den Gewässern um Jeju treffen verschieden Meeresströmungen zusammen und bilden die Grundlage für eine sehr vielfältige Unterwasserwelt. Die Nordküste ist von einem kühleren Meeresstrom aus dem Gelben Meer geprägt, während der Tschushima Strom aus dem Ostchinesischen Meer an Jejus Südküste für 3-5 Grad wärmeres Wasser sorgt.

 

Taucher finden hier eine einzigartige Unterwasserwelt mit zahlreichen bunten Weichkorallenarten, tropischen Fischen ebenso wie Kaltwasserarten und eine große Artenvielfalt bei Nacktschnecken, Krebsen, Schwämmen und Seescheiden. Auf unseren Tauchgängen sehen wir häufig Stachelmakrele, Kalamar, Kugelfischarten, Feuerfisch, Falterfisch, Zackenbarsch, Skorpionsfisch und vieles mehr. Wenn es aber mal etwas besonderes sein soll, dann zeigen wir Euch auch gerne den Azur-Zahnlippfisch, eine Gruppe gelb-schwarz gestreifter Nagasakifische und den gestreiften oder auch den gefleckten Kiefermesserfisch.

Unsere Tauchplätze sind Vulkanfelsenriffe in den unterschiedlichen Erscheinungsformen. Es gibt hier sanft abfallende Weichkorallengärten, dicht mit Korallen bewachsene Steilwände, Grotten und bizzarre Felsformationen auf weißem Sand.

In der kühlen Jahreszeit wachsen Kelpwälder vom Meeresgrund bis an die Wasseroberfläche und bieten uns eine einmalige Stimmung unter Wasser. Der Kelp ist Lebensraum für Tiere, die wir in den Sommermonaten kaum beobachten. Wir finden hier zum Beispiel den Seehasen, eine grosse Nacktschneckenart die schon mal 50 cm lang und mehrere Kilo schwer werden kann. Regelmässige Besucher im Kelpwald sind auch der blauäugige Heringskönig und grosse Flundern. Im Sommer, wenn das Wasser warm wird, verziehen sie sich dann in grössere Wassertiefen.

Die beliebtesten Tauchplätze liegen an kleinen unbewohnten Inseln, die dicht mit immergrünen Laubbäumen und Pinien bewachsen sind und direkt vor Sogwipo liegen. Die steil abfallenden Ufer dieser Kalksteinfelseninseln bieten uns viele interessante Tauchplätze, die gleichermaßen für Anfänger und alte Hasen geeignet sind, Die Wassertiefen liegen zwischen 8 und +40 Metern. Die Position dieser Inseln auf dem 33. Breitengrad haben unserer Tauchbasis auch ihren Namen BIG BLUE 33 gegeben. Wir bieten sowohl von unserem Tauchboot als auch Tauchen von einer der Inseln an.



Tauchen von der Insel

Wir lassen uns nach 5-20 Minuten Bootsfahrt auf einer der Inseln absetzen, schlagen dort unser Basislager auf und tauchen direkt von den Inseln. An allen Plätzen kann man direkt am Einstieg abtauchen, Langes Schnorcheln zum Tauchplatz gibt es hier nicht. Zwischen den Tauchgängen ruhen wir uns auf den Inseln aus, schnorcheln, schwimmen oder liegen einfach in der Sonne. Es gibt einen leichten Lunch. Die Inseltauchgänge werden ebenfalls von uns begleitet. Treffen ist meist um 9:00 in der Basis, Rückkehr gegen 15:00. Generell versuchen wir bei Abfahrtszeiten und Auswahl der Tauchplätze auf die Wünsche unserer Gäste einzugehen.


Nur 5 Minuten Bootsfahrt vom Anleger entfernt liegt der beliebteste und einer der besten Tauchplätze von Jeju. Zwei Einstiege auf Munsom und einer auf Little Munsom ermöglichen eine Vielzahl abwechselungreicher Tauchgänge mit Tiefen von 12 -40 Metern. Die dicht mit farbenprächtigen Weichkorallen bewachsene Steilwand auf der Nordseite von Little Munsom bietet einen sehr spektakulären Tauchgang, der perfekte Tarierung erfordert.
 
 
Supsom hat zwei Haupteinstiege, die beide interessante Tauchgänge zwischen 18 und 30 Metern Wassertiefe ermöglichen. Die Dichte der Weichkorallen ist etwas geringer als auf Munsom, aber der Fischreichtum macht Supsom zu einem sehr guten Tauchplatz. Auf der Insel finden sich 180 Arten seltener und geschützter Pflanzen.
 

Aus der Luft gesehen ähnelt Pomsom einem liegenden Tiger. Auf der Südseite liegen haben die Wellen große Höhlen in den Felsen gespült, davor befinden sich gute Bootstauchplätze (25-35 m) mit großen purpurfarbenen Bäumchenkorallen. Little Pomsom bietet einen Einstieg von Land aus, Wassertiefe hier 12-25 Meter
 
 




Getaucht wird auf Jeju ganzjährig. Die folgende Tabelle zeigt Wassertemperaturen in Sogwipo.

Monat
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
°C
17
15
15
16
18
20
22
24
26
24
22
20

In der warmen Jahreszeit empfehlen wir Nasstauchanzüge von 5mm, in der kühlen Jahreszeit 7mm Neopren oder einen Trockentauchanzug.
Die besten Sichtweiten (10-25 Meter) haben wir von Spätsommer bis Winter, in der übrigen Jahreszeit herrschen aufgrund starker Vermehrung des Planktons typischerweise 8-10 Meter Sicht. Der Tidenhub vor Sogwipo beträgt bis zu 330cm bei zweimal Ebbe und zweimal Flut täglich. Dementsprechend können besonders bei Vollmond und Neumond starke Gezeitenstömungen auftreten, die wir aber durch gute Tauchgangsplanung immer zu nutzen versuchen.

Tauchsicherheit wird bei BIG BLUE 33 groß geschrieben, deshalb machen wir unsere Gäste auf einige Tatsachen aufmerksam. Auf der Insel Jeju existiert keine Druckkammer und kompetente medizinische Versorgung im Falle eines druckbedingten Tauchunfalls ist nicht unmittelbar gewährleistet. Die nächste Druckkammer befindet sich auf der koreanischen Marinebasis in Jinhae an der Südküste der koreanischen Halbinsel. In Korea ist es Personen, die nicht als Ärzte ausgebildet sind, gesetzlich untersagt, Sauerstoff zu verabreichen. Eine Ausbildung beispielsweise von DAN wird nicht anerkannt. Sauerstofferstversorgung kann also frühestens im Krankenwagen stattfinden.
Für die Sicherheit unserer tauchenden Gäste, den Schutz der Unterwasserwelt und ein gutes Verhältnis zur hiesigen Bevölkerung halten wir uns an einige grundlegende Regeln:
  • Taucher legen vor dem Tauchen Brevet und Logbuch vor, wir akzeptieren alle gängigen Brevets,
  • vor jedem Tauchgang findet eine Einweisung (Briefing) statt.
  • wir tauchen in Partnergruppen (Buddy Teams),
  • Tauchgänge werden in der Regel von uns begleitet,
  • die maximale Tauchtiefe beträgt 40 Meter,
  • wir machen nur Nullzeit Tauchgänge,
  • am Ende jedes Tauchgangs machen wir einen Sicherheitsstop in 5 Metern für 3-5 Minuten,
  • wir bitten alle Taucher riffschonend zu tauchen und die Unterwasserwelt zu schützen,
  • Harpuniren und sammeln ist an unseren Tauchplätzen gesetzlich verboten.